Schriften zur Comeniusforschung

 

Schriften zur Comeniusforschung

Begründet von Klaus Schaller, Herausgegeben von Gerhard Michel

Die „Schriften zur Comeniusforschung“ wurden von Prof. Dr. Klaus Schaller begründet. Seit 1993 wird die Reihe von Prof. Dr. Gerhard Michel und der Comeniusforschungsstelle im Erziehungswissenschaftlichen Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf weitergeführt. In der Reihe werden bislang unbekannt oder schwer zugängliche Texte (Briefe und Werke) des J. A. Comenius (1592-1670) und seiner Zeitgenossen veröffentlicht — teils in der Originalsprache, teils in deutscher Sprache, teils parallel in beiden Sprachen. In Monographien wird der neue Forschungsstand dokumen­tiert und reflektiert.

 

Bd. 1: Gerhard Michel, Klaus Schaller (Hg.): Pädagogik und Politik. Comenius-Colloquium Bochum 1970. 91 Seiten, 1972.

Bd 2: Gerhard Michel: Schulbuch und Curriculum, Comenius im 18. Jahrhundert. 250 Seiten, 1973.

Bd. 3: Franz Hofmann (Hrsg.): Sendschreiben des Petrus Colbovius an J. A. Comenius (1650) und Brief des J. A. Comenius an Colbovius (1650). Eine pädagogische Korres­pondenz aus dem 17. Jahrhundert. 170 Seiten, 1974.

Bd. 4: Franz Hofmann: Das Schulbuchwerk Wolfgang Ratkes zur „Allunterweisung“. Ein „Spicilegium“ mit Proben aus den Schulbuchmanuskripten der „Ratichiana Gothana“. 54 Seiten, 1974.

Bd. 7: Johann Amos Comenius: Unbekannte Briefe des Comenius und seiner Freunde, 1641-1661, hg. von Milada Blekastad. 162 Seiten, 1976.

Bd 8: Johann Amos Comenius: Clamores Eliae. Gelesen, eingeleitet, hg. und mit einem textkritischen Anhang versehen von Julie Nováková. 198 Seiten, 1977.

Bd. 9: Klaus Schaller: Die Pädagogik der „Mahnrufe des Elias“. Das Lebenswerk des J. A. Comenius zwischen Politik und Pädagogik. Mit einem Beitrag von R. Masthoff und einer Auswahl in deutscher Übersetzung. 136 Seiten, 1978.

Bd. 11: Die Vermählung des Petrus Figulus mit Elisabeth Comenius (1649). Festgedichte. Hrsg. von Klaus Schaller. Eingeleitet und erläutert von Milada Blekastad. 80 Seiten, 1980.

Bd. 12: Jan Patocka: Jan Amos Komenský Gesammelte Schriften zur Comeniusfor­schung. 496 Seiten, 1981.

Bd. 13: Stanislav Sousedík: Valerianus Magni, 1586-1661. Versuch einer Erneuerung der christlichen Philosophie im 17. Jahrhundert. 176 Seiten, 1982.

Bd. 14: H. D. Fischer: Comenius in Konversationslexika (1817-1978). Texte aus Brockhaus, Meyer und Herder. 144 Seiten, 1983.

Bd. 15: Jan Patocka: Jan Amos Komenský (II). Nachgelassene Schriften zur Come­niusforschung. 200 Seiten, 1984.

Bd. 17: Klaus Schaller: Herder und Comenius. Ein Lehrstück zur Aufklärung der Aufklärung. 96 Seiten, 1988.

Bd. 18: Klaus Schaller (Hg.): Zwanzig Jahre Comeniusforschung in Bochum. Ge­sammelte Beiträge. 414 Seiten, 1990.

Bd. 19: Ulrich Kunna: Das „Krebsgeschwür der Philosophie“. Komenskýs Auseinan­dersetzung mit dem Cartesianismus. 304 Seiten, 1991.

Bd. 20: J. A. Comenius: Pampaedia-Allerziehung. In deutscher Übersetzung, hg. von Klaus Schaller. 319 Seiten, 1991.

Bd. 21: Johann Amos Comenius: Leben, Werk und Wirken. Autobiographische Texte und Notizen. Ausgewählt, übersetzt, eingeleitet und hg. von Gerhard Michel und Jürgen Beer. 259 Seiten, 1992.

Bd. 22: Klaus Schaller: Comenius 1992. Gesammelte Beiträge zum Jubiläumsjahr. 380 Seiten, 1992.

Bd. 23: Johann Amos Comenius: Vindicatio Famae et Conscientiae. Schutzschrift zur Verteidigung von Ruf und Gewissen. Lateinisch-deutsch. Hg., übersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Jürgen Beer. 208 Seiten, 1994.

Bd. 24: Gerhard Michel (Hg.): Comenius und der Frieden. Internationales Kolloquium der Deutschen Comenius-Gesellschaft und der Comeniusforschungsstelle in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 152 Seiten, 1997.

Bd. 25: Johann Amos Comenius: Panegyricus Carolo Gustavo. Lobrede auf König Karl X. Gustav. Lateinisch-deutsch. Hg., übersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen Jürgen Beer. 94 Seiten, 1997.

Bd. 26: Klaus Schaller: Zur Grundlegung der Einzelwissenschaft bei Comenius und Fichte. Eine Studie zum Problem des Studium Generale. Mit einer Einführung von Käte Meyer-Drawe. 243 Seiten, 1999.

Bd. 27: Gerhard Michel (Hg.), Jürgen Beer (Redaktioneller Mithrsg.): Comenius-Bibliographie. Deutschsprachige Titel 1890-1999. 241 Seiten, 2000.

Die Schriften zur Comeniusforschung erscheinen im

Academia Verlag – Sankt Augustin

Postfach 16 63, D-53734 Sankt Augustin, Telefon 02241/3452-10, Fax 02241/345316

Diese Bibliographie der deutschsprachigen Sekundärliteratur zur Comenius von 1870 bis 1999 ist unverzichtbar für jede Beschäftigung mit J. A. Comenius. Sie weist auch alle die in die deutsche Sprache übersetzten Comenius-Werke nach. Bibliographien enthalten auch das Comenius-Jahrbuch und die Acta Comeniana.