06 Feb

Andenken an unser Ehrenmitglied Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker

Wir trauern um Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker (15. 4. 1920 – 31. 1. 2015). Der Altbundespräsident war seit 2000 Ehrenmitglied der Deutschen Comenius-Gesellschaft, und zwar aus voller Überzeugung. Im Vorfeld sagte er dem Vernehmen nach damals, eigentlich nehme er derartige Ehrungen nicht mehr an, aber bei der DCG wolle er eine Ausnahme machen. Der Grund dafür geht aus einem Bericht im Comenius-Jahrbuch 8 (2000), S. 155, hervor:

„Während eines Gesprächs, das Altbundespräsident Dr. Dr. h.c. Richard Freiherr von Weizsäcker mit den DCG-Vorstandsmitgliedern Manfred Richter und Werner Korthaase über die Ziele der Deutschen Comenius-Gemeinschaft führte, zeigte er sich insbesondere an den völkerverbindenden Zielsetzungen der DCG interessiert. Er berichtete über seine Gespräche mit dem Staatspräsidenten der Tschechischen Republik, Václav Havel. Häufig spreche dieser von Johann Amos Comenius als einer wichtigen europäischen Persönlichkeit, einem Vordenker der europäischen Einigung.“

Demselben Bericht zufolge schrieb von Weizsäcker der DCG am 29. Februar 2000, er nehme deren Ehrenmitgliedschaft an werde nach Möglichkeit „bei der ‚allgemeinen Beratung über die Verbesserung der menschlichen Dinge‘ im Sinne von Comenius und Hellmut Becker mithelfen“.

Diese Ankündigung hat von Weizsäcker auch wahrgemacht und seine Kontakte zur DCG, die bis zu deren Gründung im Jahre 1992 zurückreichten, aktiv gepflegt. Selbst eine vielgefragte „wichtige europäische Persönlichkeit“, die dazu beigetragen hat, dass die großen Umbrüche am Ende des 20. Jahrhunderts in Europa friedlich verliefen, nahm von Weizsäcker unter anderem an der großen von der DCG organisierten Tagung „Comenius und der Weltfriede“ im Oktober 2001 teil.

Nun ist eine Stimme verstummt, in der Vernunft leidenschaftlichen Ausdruck fand, die sich ohne Scheu vor Auseinandersetzungen für den Frieden engagierte, die in aufgeregten Zeiten zur Besinnung rief. Diese Stimme wird uns fehlen: in einem Deutschland, in dem wieder dumpfe fremdenfeindliche Vorurteile die Herrschaft über die Straßen zu erringen suchen; in einem Europa, in dem Vertreibung und gewaltsame Grenzverschiebungen wieder zur Gewohnheit zu werden drohen; in einer Welt, die sich eher auf den Konflikt der Extreme als auf die Kooperation der Kulturen zuzubewegen scheint.

Die Deutsche Comenius-Gesellschaft wird die Erinnerung an diese Stimme, an die von ihr vertretenen Ideen und Ideale bewahren und weiter daran mitarbeiten, dass unsere Zukunft von ihnen geprägt wird und nicht von Vorurteilen, Gewalt und Friedlosigkeit. Damit ehren wir das Andenken unseres großen Ehrenmitglieds.

Dazu ermutigen nicht zuletzt zahlreiche eindrucksvolle Erinnerungen an Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker. Anbei sind einige von ihnen zu finden; herzlichen Dank denen, die sie mit uns teilen.

Prof. Dr. Uwe Voigt